Terug naar de vorige pagina 

Oostenrijk, verklaring van fractievoorzitters van de Nationale Raad

22 april 2015

GEMEINSAME ERKLÄRUNG

der Klubobleute Mag. Andreas Schieder (SPÖ), Dr. Reinhold Lopatka (ÖVP), Heinz-Christian Strache (FPÖ), Dr. Eva Glawischnig-Piesczek (Grüne), Ing. Waltraud Dietrich (Team Stronach) und Dr. Matthias Strolz (Neos)

betreffend Gedenken anlässlich des 100. Jahrestages des Genozids an den Armeniern im Osmanischen Reich.

Am 24. April jährt sich der Genozid, welcher durch das Osmanische Reich an 1,5 Millionen Armeniern verübt wurde, zum hundertsten Mal. Vor diesem Hintergrund gedenken wir der Opfer von Gewalt, Mord und Vertreibung, zu denen auch zehntausende Angehörige anderer christlicher Bevölkerungsgruppen im Osmanischen Reich, wie jene der Aramäer, der Assyrer, Chaldäer und der Pontos-Griechen gehören.

Aufgrund der historischen Verantwortung – die österreich-ungarische Monarchie war im Ersten Weltkrieg mit dem Osmanischen Reich verbündet – ist es unsere Pflicht, die schrecklichen Geschehnisse als Genozid anzuerkennen und zu verurteilen. Ebenso ist es die Pflicht der Türkei, sich der ehrlichen Aufarbeitung dunkler und schmerzhafter Kapitel ihrer Vergangenheit zu stellen und die im Osmanischen Reich begangenen Verbrechen an den Armeniern als Genozid anzuerkennen.

In Zeiten, in denen internationale Krisenherde eine immer größere Gefahr für die Welt und ihre Werte darstellen, gilt es, entschieden gegen Gräueltaten und Verfolgung von Menschen in aller Welt aufzutreten. Das Verbrechen an den Armeniern vor einhundert Jahren, das von Papst Franziskus als “erster Genozid des 20. Jahrhunderts” bezeichnet wurde, macht die Notwendigkeit von Gedächtniskulturen deutlich. Denn das Bewusstsein für unsere unantastbaren Werte der Freiheit, des Friedens und der Menschenrechte ist untrennbar verbunden mit einem würdigen Andenken an die Opfer von Gewalt, Verfolgung, Vertreibung und Massenmord.

Die Klubobleute bekennen sich dazu, den bewährten österreichischen Weg des Dialogs und der Versöhnung bei der Beilegung von internationalen Konflikten im Rahmen der Möglichkeiten konsequent fortzusetzen. Dies auch in Hinblick auf historische Geschehnisse, die einen Keil zwischen Ethnien und Staaten treiben, wie im Falle der Türkei und Armenien. Seitens der Türkei gilt es, im Sinne einer transparenten Aufarbeitung Licht in das Dunkel der Vergangenheit zu bringen.

Um die Aussöhnung zu fördern, wird die Absicht erklärt, eine Auseinandersetzung mit den historischen Ereignissen sowie deren Aufarbeitung durch die Türkei und Armenien als ersten Schritt zur Versöhnung und zur längst überfälligen Verbesserung der türkisch-armenischen Beziehungen sowohl bilateral als auch auf europäischer Ebene aktiv zu unterstützen.

Die am 15. April 2015 im Europäischen Parlament verabschiedete Resolution (European Parliament resolution of 15 April 2015 on the centenary of the Armenian Genocide (2015/2590(RSP)) zur Aussöhnung der Türkei und Armenien wird – unbeschadet der formalen völkerrechtlichen Beurteilung – von den Klubobleuten der im Nationalrat vertretenen Parteien begrüßt

Engelse vertaling:

JOINT DECLARATION

By leaders of the parliamentary groups, Mr. Andreas Schieder (SPÖ), Dr. Reinhold Lopatka (ÖVP), Heinz-Christian Strache (FPÖ), Dr. Eva Glawischnig-Piesczek (Greens), Waltraud Dietrich (Team Stronach), and Dr. Matthias Strolz (Neos)

Commemorating the 100th anniversary of the genocide of the Armenians in the Ottoman Empire.

This 24th of April marks the centennial of the genocide of 1.5 million Armenians committed by the Ottoman Empire. Against this background, we commemorate the victims of violence, murder and displacement, including tens of thousands of members of other Christian communities in the Ottoman Empire, such as those of the Aramaeans, Assyrians, Chaldeans, and Pontos Greeks.

Because of historical responsibility – the Austro-Hungarian monarchy was allied with the Ottoman Empire in the First World War – it is our duty to recognize and condemn the terrible events as genocide. It is also the duty of Turkey to face the honest treatment of dark and painful chapters of her past, and to recognize the crimes committed against the Armenians in the Ottoman Empire as genocide.

In times when international crises are an ever greater threat to the world and its values, it is imperative to take action against atrocities and persecution of people all over the world. The crimes committed against the Armenians a hundred years ago, which Pope Francis called “the first genocide of the 20th century,” makes clear the need for a culture of memory. The awareness of our inviolable values of freedom, peace and human rights is inextricably linked to a worthy memory of the victims of violence, persecution, expulsion and mass murder.

The members of the groups are committed to consistently pursuing the tried and tested Austrian path of dialogue and reconciliation in the resolution of international conflicts. This holds also with regard to historical events, which drive a wedge between ethnic groups and states as in the case of Turkey and Armenia. On the part of Turkey it is necessary to bring a transparent processing of light into the darkness of the past.

In order to promote reconciliation, our intention is to actively support an examination of the historical events as well as their preparation by Turkey and Armenia as a first step towards reconciliation and the long overdue improvement of Turkish-Armenian relations both bilaterally and at the European level.

The Resolution adopted on April 15, 2015, in the European Parliament (European Parliament resolution of 15 April 2015 on the centenary of the Armenian genocide (2015/2590(RSP)) on the reconciliation of Turkey and Armenia is welcomed – without prejudice to the formal international legal assessment – by the leaders of the parliamentary groups represented in the National Council.

Colofon